Aberglaube in Polen

Heute, am Freitag, dem 13., dem international, auch in Polen, bekannten und gefürchteten Unglückstag, ein paar Worte zum polnischen Aberglauben.

Auch wenn in Polen die Religion eine wichtige Rolle spielt (mehr dazu im Artikel Noch ist Polen nicht verloren oder das (subjektive) polnische ABC: R wie religia ), sind die meisten Polen doch abergläubisch. Der Aberglaube kommt in vielen verschiedenen Bereichen des Lebens zum Ausdruck. Hier nur eine kleine Auswahl:

Schwarze Katze
Der Klassiker. Wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft (egal, aus welcher Richtung), bringt es Unglück.

Auf unbemaltes Holz klopfen
Wenn man unvorsichtig einen Wunsch äußert, muss man unbedingt auf unbemaltes Holz klopfen, um das Gegenteil zu verhindern.

Handtasche und Fußboden
Eine Handtasche sollte man nie auf den Fußboden stellen, sonst läuft das ganze Geld davon.

Wer an der Tischecke sitzt, bleibt für immer ledig
Wer nicht aufpasst und sich an die Tischecke sitzt, riskiert, nie zu heiraten.

Heiraten nur im Monat mit dem Buchstaben „r“
Heiraten sollte man nach Möglichkeit in einem Monat, dessen Name den Buchstaben „r“ enthält. Demnach sind in Polen für eine Hochzeit folgende Monate am besten geeignet: März (Polnisch: marzec), Juni (Polnisch: czerwiec), August (Polnisch: sierpień), September (Polnisch: wrzesień), Oktober (Polnisch: październik), Dezember (Polnisch: grudzień).

Keine Begrüßung über die Schwelle hinweg
Es bringt Unglück, wenn man sich über die Schwelle hinweg die Hand gibt. Der Gast sollte zuerst hineinkommen.

Schornsteinfeger bringen Glück
Wer einen Schornsteinfeger sieht, hat Glück, vorausgesetzt, man schafft es, sich schnell an einen Knopf zu fassen.

Kein Umzug im Schaltjahr
Wenn man kein unglückliches Lebens im neuen Zuhause riskieren möchte, sollte man in einem Schaltjahr lieber nicht umziehen.

Umzugsgeschenk gegen den Teufel
Wer jemanden das erste Mal in seinem neuen Zuhause besucht, sollte unbedingt ein Geschenk mitbringen. Mit diesem Geschenk wird nämlich der Teufel verjagt.

Schwangeren sagt man nicht „Nein“
Wer einer Schwangeren etwas verweigert, muss damit rechnen, dass sein Haus bald von Mäusen heimgesucht wird.

Süßes für Neugeborene
Wer ein Neugeborenes besucht, sollte dem Kind auch etwas Süßes schenken, damit es ein glückliches (süßes) Leben hat.

Dieser Beitrag wurde unter Polen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>